Titel: Wenn die Sterne fallen
Autor/in: Sophie Bichon
Cover: zero-media.net
Reihe: Die Himmelsschwestern-Reihe - Band 1
Genre: Roman
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-42573-6
Preis: E-Book 7,99 €, Paperback 14,00 €
Status: Werbung | Rezensionsexemplar
Drei Worte: Freiheit, Selbstfindung, Blumenkinder

Ein Dorf in der Nähe von Berlin, 1969. Kalliope und Kai. Laut und leise. Wildfang und Ruhepol. Seit Kalliope denken kann, ist Kai ihr bester Freund. In diesem langweiligen Sommer vor dem Abitur sind seine Briefe ihr einziger Lichtblick. Doch als Kai aus den Ferien zurück ist, fühlt sich das Zusammensein mit ihm plötzlich fremd an. Zu spät merkt Kalliope, wie viel Kai ihr wirklich bedeutet. Auf der Suche nach sich selbst schließt sie sich der Hippiebewegung an. Und auch Kai geht seinen eigenen Weg. Immer wieder treffen die beiden aufeinander, nähern sich an, entfernen sich wieder. Wenn es nach der Legende ihrer Familie geht, werden Kalliope und ihre beiden Schwestern nur für kurze Zeit wahres Glück finden. Ist also auch Kalliopes und Kais Liebe zum Scheitern verurteilt?

Quelle: Penguin RandomHouse

Veröffentlicht am 22.01.2023 von Wortklecks

Sophie Bichon - Wenn die Sterne fallen

Sophie Bichon hat einen poetischen, melancholischen und zarten Schreibstil, der mich an Sonnentage, bunte Farben und Blumenwiesen erinnert. Ihre Worte lösen eine Palette an Emotionen aus und klingen nach.

So auch bei Kalliope und Kai. Die Autorin zeichnet einen starken Charakterverlauf und eine Entwicklung, die mich mit jeder Seite mehr mitgerissen hat. Vor allem die Kontraste der beiden haben mich angezogen. Kalliope, die niemals still steht, immer in Bewegung ist, sich in den gesellschaftlichen Normen eingezwängt fühlt und der Freiheit hinterherjagt. Die so viel weiter denkt, sieht und sich mehr vom Leben erhofft. Kai, der stille und nachdenkliche Zuhörer, der seine Worte mit Bedacht wählt und in sich ruht.

Zwischen Missverständnissen und Ängsten verändert sich die Freundschaft der beiden. Plötzlich sind die Gespräche gestelzt, die Umarmungen kantig und die Blicke unsicher.

Sophie Bichon - Wenn die Sterne fallen

Sie werden erwachsen, empfinden, sind frei und unabhängig, fliegen auseinander, finden wieder zusammen und erkennen, dass sie sich wandeln wollen. Und diese Wandlung fand ich so unglaublich fantastisch. So echt und authentisch. Mit all den verwirrenden Gefühlen, dem Ausprobieren, der Suche nach Erfüllung, Sexualität und einem Ziel. Ein Sommer voller neuer Erfahrungen, in dem sie zusammen über sich hinauswachsen.

Ich habe das Feeling der späten Sechzigerjahre, die Bewegung, den Flower-Power, die Musik, der mystisch angehauchten Familiengeschichte, den Weg der Selbstfindung, gemischt mit dem romantischen Schreibstil, geliebt.

Fazit: Sophie Bichon hat mich mit ihrem mystisch angehauchten, poetischen Auftakt überzeugt. In »Wenn die Sterne fallen« habe ich mit Kalliope Ängste durchlebt, ihren Wagemut bewundert, zu der Kraft ihrer Stimme aufgeblickt und mich mit ihr auf einen Weg voller Freiheit gemacht!

Du möchtest das Buch kaufen und uns dabei unterstützen?
In folgenden Shops erhalten wir mit deinem Kauf über unseren Link eine kleine Provision.
Thalia
Genialokal
Buecher.de
Amazon
Weitere Titel von Sophie Bichon
Zurück
Dies & Das

Deim nächsten #blogger_innensonntag am 8. Oktober geht es um: Lieblingsbuchhandlung

Was uns beschäftigt
Wortklecks
Doppelhertz
Verpasse keinen Beitrag

Du möchtest keine Beiträge und Rezensionen mehr verpassen? Mit einem Klick kannst du unseren Blog abonnieren.

Unseren Blogger_innensonntag Newsletter kannst du seperat unter info@hertzklecks.de anfragen.