Titel: Im Herzen der Nacht
Autor/in: Kristina Günak
Cover: Wolkenart
Genre: Paranormal Romance
Herausgeber: Independently published
ISBN: 979-8583389384
Preis: E-Book 3,99 €, Taschenbuch 9,99 €
Status: Werbung | Rezensionsexemplar | Mainwunder
Drei Worte: Emotionen, Gefahr, Geheimnisse

Als Seelenleserin kann Venia den Schmerz der Menschen auf ihrer Leinwand festhalten. Sie verwandelt Emotionen in Farbe und Gefühle zu Kunst. Längst ist sie keine Unbekannte mehr in der Szene.
Samuel dagegen versteckt sich als Engel in der Welt der Menschen. Schon lange hat er den Himmel verlassen und mit seinem Leben abgeschlossen. Als Venia die Aufmerksamkeit der Dämonen auf sich zieht und somit in den Fokus gerät, kann Samuel nicht untätig zusehen. Die beiden geraten in einen Kampf, bei dem es um mehr geht, als um ein Menschenleben.

Veröffentlicht am 20.02.2021 von Wortklecks

Kristina Günak - Im Herzen der Nacht

»Im Herzen der Nacht« ist eine Neuauflage von 2015. Inwieweit sich etwas am Text geändert hat, ist mir nicht bekannt.

Eine fantastische Idee trifft interessante Charaktere
Auf der einen Seite ist Venia, unnahbar, voller Leidenschaft und Kampfeswillen. Wir lernen sie als vorsichtig und zurückgezogen kennen und ich konnte am Anfang nicht abschätzen, was alles in dieser Frau steckt.
Ich wurde dahingehend sehr überrascht, denn Venia ist impulsiv, handelt manchmal vorschnell. Sie hat eine unheimlich starke Ausstrahlung und eine Sanftheit, die ich faszinierend fand.

Und dann Samuel. Voller Dunkelheit und Schmerz. Bereit, die Erde zu verlassen, aber keine Chance diesen Wunsch zu erfüllen. Er versucht seine Gefühle und Gedanken in Alkohol zu ertränken und alles zu vergessen. Doch so gern er alles hinter sich lassen würde, sein Beschützerinstinkt hindert ihn daran die Dämonen zu ignorieren. Und so kämpft er, obwohl er längst aufgegeben hat und verteidigt das letzte bisschen, was ihm noch etwas bedeutet.
Gerade seine Geschichte und seinen inneren Kampf fand ich absolut spannend. Seine Zweifel gegenüber dem Leben und der Welt stehen im starken Kontrast zu dem Engeldasein und seiner Ausbildung. Während der Zwiespalt in ihm tobt, werden immer mehr Abgründe sichtbar.

Der Schreibstil von Kristina Günak hat mich sehr beeindruckt. Es ließ sich nicht nur spannend und schnell lesen, sondern hat mich auch richtig gepackt. Ich mochte die Magie, die Leichtigkeit und gleichzeitige Schwere. Auch die Nebencharaktere haben mich sehr zum Schmunzeln gebracht.

Kritik
Ich mag es nicht, wenn Charaktere sich darüber echauffieren, dass jemand ein Geheimnis vor ihnen hat, wenn sie selbst alles Mögliche verheimlichen. Diese Doppelmoral finde ich einfach schräg. Vor allem, wenn dann noch ein riesen Theater um die Sache gemacht wird, obwohl man sich mal an die eigene Nase packen sollte. Aber das ist natürlich nicht so schlimm und das Gegenüber hat bitte noch Verständnis dafür zu haben.
Ich dachte mir zwischendurch: Hörst du dir auch selbst zu? Ist dir klar, dass du die viel größeren Geheimnisse hast, die du mit keinem Wort erwähnst? Die sogar dazu beitragen, dass alles erschwert wird, immer mehr Gefahr droht und keiner handeln kann?

Probleme hatte ich auch mit Venia. Ihre Impulsivität ist an sich eine interessante Eigenschaft, die ich auch super spannend fand. Aber in Kombination mit ihrem übergroßen Misstrauen hat es mich irgendwann daran gehindert sie zu verstehen. Es ist okay Angst davor zu haben einem Menschen zu vertrauen, aber dann sollte man nicht alles verlangen, wenn man nichts entgegen bringen möchte.

Fazit: Kristina Günak kann schreiben. Sie kann dich einnehmen und in spannende Abgründe entführen. Die Geschichte hat mir von der Idee sehr gefallen, es gibt magische Elemente, aufregende Szenen und bildhafte Beschreibungen. Mir fehlte es an Raum, damit sich die Geschichte und Charaktere noch mehr entfalten konnten. Außerdem widersprachen sich manche Handlungen und Gedanken, sodass ich diese nicht nachvollziehen konnte. Trotzdem hatte ich eine gute Unterhaltung für zwischendurch!

Kristina Günak - Im Herzen der Nacht
Weitere Titel von Kristina Günak
Zurück
Dies & Das

Diesen #bloggersonntag am 18. April geht es um: Damit hätte ich am Anfang nicht gerechnet

Was uns beschäftigt
Wortklecks
Doppelhertz
Verpasse keinen Beitrag

Wenn du keine Beiträge und Rezensionen mehr verpassen möchtest, dann kannst du über den Abonnieren-Button auf dem Laufenden gehalten werden.